Vernetzung
Zukunftsforum

Vernetzung & Kooperation

14.Jun

Das Zukunfts­fo­rum zum Schwer­punkt­the­ma „Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on“ in Bleiburg/Pliberk befasst sich mit regio­na­len Per­spek­ti­ven auf Kunst und Kul­tur sowie mit Mög­lich­kei­ten der spar­ten­über­grei­fen­den Ver­net­zung und der sek­toren­über­grei­fen­den Koope­ra­ti­on – in Kärnten/Koroška, im Alpe-Adria-Raum und dar­über hin­aus. Ziel ist es , Syn­er­gien zu schaf­fen und zu stär­ken, inhalt­li­che Koope­ra­tio­nen zu för­dern und gemein­sam in einen Aus­tausch von Wis­sen und Erfah­run­gen zu kom­men.

Ein inhalt­li­cher Impuls von Lan­des­haupt­mann und Kul­tur­re­fe­rent Dr. Peter Kai­ser wird die Ver­an­stal­tung eröff­nen, anschlie­ßend wer­den in klei­ne­ren Grup­pen regio­nal- und the­men­spe­zi­fi­sche Fra­ge­stel­lun­gen ver­tieft dis­ku­tiert.

Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on begin­nen schon bei die­sem Zukunfts­fo­rum! Freu­en Sie sich auf span­nen­de Dis­kus­sio­nen, kon­struk­ti­ven Aus­tausch und gegen­sei­ti­ges Ken­nen­ler­nen.

 

Pro­gramm

Begrü­ßung und Key­note von Lan­des­haupt­mann und Kul­tur­re­fe­rent Dr. Peter Kai­ser

Panel-Dis­kus­si­on (Mode­ra­ti­on: MMag. Bri­git­te Wink­ler-Komar) zu Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on mit fol­gen­den Diskutant*innen:

  • Mag.a Nad­ja Kaya­li — Inten­dan­tin Car­in­thi­scher Som­mer
  • HR Prof. Dr. Wolf­gang Muchitsch — Direk­tor kärnten.museum
  • DI Peter Plai­mer — LAG Unter­kärn­ten
  • Mag. Patrick Schnabl — Abtei­lungs­lei­ter Abtei­lung 9 Kul­tur, Euro­pa, Sport des Lan­des Stei­er­mark
  • Vero­ni­ka Kušej MAS — Vor­stands­mit­glied der IG KiKK

Dis­kus­si­on in fünf par­al­le­len Arbeits­grup­pen (mode­riert durch die Panel-Diskutant*innen)

Vor­stel­lung der Dis­kus­si­ons­er­geb­nis­se

Gemein­sa­mer Aus­klang und Get-Tog­e­ther

Die Mode­ra­ti­on der Ver­an­stal­tung erfolgt zwei­spra­chig (Mode­ra­ti­on: Moni­ka Novak-Sabot­nik und Eva Mion), die Key­note, die Panel-Dis­kus­si­on und die Vor­stel­lung der Grup­pen­er­geb­nis­se wer­den durch die Gebär­den­dol­met­sche­rin Sabi­ne Zel­ler über­setzt, eine Arbeits­grup­pe wird von einem zwei­spra­chi­gen Mode­ra­ti­ons­team gelei­tet.

Die Ver­an­stal­tung wird musi­ka­lisch von Prof. Arthur Otto­witz und Sil­via Igerc umrahmt.

 

Anfahrt von Klagenfurt/Celovec nach Bleiburg/Pliberk

Öffent­lich: Direkt­ver­bin­dung, Bahn­li­nie S3, ca. 35 Minu­ten; 3 Geh­mi­nu­ten vom Bahn­hof Blei­burg Stadt zum kul­tur­ni dom:

Kla­gen­furt Hbf – Blei­burg Stadt Bahnhst (Abfahrt­zei­ten: 11:01 Uhr, 12:01 Uhr, 13:01 Uhr)

Blei­burg Stadt Bahnhst – Kla­gen­furt Hbf (Abfahrts­zei­ten: 18:24 Uhr, 19:24 Uhr, 20:24 Uhr)

 Pri­vat: A2 Süd­au­to­bahn, Abfahrt „Grif­fen“ (aus­rei­chend Park­plät­ze vor Ort)

 


 

 

Nadja Kayali (c) marygoodfoto.com

Nad­ja Kaya­li © marygoodfoto.com

Nad­ja Kaya­li ist eine “Frem­den­füh­re­rin für Musik”, so hat sie Alex­an­der Klu­ge tref­fend por­trai­tiert. Die meis­ten ken­nen ihre Stim­me aus der Ö1-Prime­time-Sen­dung Pas­tic­cio, in der sie seit vie­len Jah­ren musi­ka­lisch-asso­zia­tiv den Mor­gen begrüßt. Die gebür­ti­ge Wie­ne­rin mit syri­schen Wur­zeln stu­dier­te Musik­wis­sen­schaft und Sozio­lo­gie in Best­zeit und stürz­te sich danach in ein lei­den­schaft­li­ches Leben für Thea­ter und Oper, u. a. als Regie­as­sis­ten­tin von Chris­toph Mar­tha­ler, an der Volks­büh­ne Ber­lin, am Ham­bur­ger Schau­spiel­haus und bei den Salz­bur­ger Fest­spie­len, als Dra­ma­tur­gin am Luzer­ner Thea­ter und im Betriebs­bü­ro der Opé­ra du Rhin in Stras­bourg.

Als gefrag­te Mode­ra­to­rin und Vor­tra­gen­de gestal­te­te sie über 100 Kon­zert- und Opern­ein­füh­run­gen im Rah­men der Salz­bur­ger Fest­spie­le und beglei­te­te 2015–2020 den renom­mier­ten Streich­quar­tett­zy­klus „Belcea/Artemis“ im Wie­ner Kon­zert­haus. Als Regis­seu­rin insze­nier­te seit 1998 vor­zugs­wei­se Pro­jek­te, die ver­schie­de­ne Kunst­spar­ten auf unge­wöhn­li­che Wei­se mit­ein­an­der ver­bin­den.

Frei­heit, Men­schen­rech­te und ins­be­son­de­re Rech­te von Frau­en, sind ihre Lebens­the­men. Das Wun­der­werk des Rechts, die Ver­fas­sung, fas­zi­niert sie wohl eben­so sehr wie die Musik.

Nad­ja Kaya­li war von 2020 bis 2024 in drei Spiel­zei­ten Inten­dan­tin des Fes­ti­vals Ima­go Dei in Krems. Seit Okto­ber 2024 ist sie Inten­dan­tin des Fes­ti­vals Car­in­thi­scher Som­mer in Vil­lach und Ossi­ach. Hier­für ver­leg­te sie ihren Lebens­mit­tel­punkt 2023 nach Kärn­ten.


 

Wolfgang Muchitsch

Wolf­gang Muchitsch

Wolf­gang Muchitsch wur­de 1963 in Graz gebo­ren und stu­dier­te an den Uni­ver­si­tä­ten Graz und Oxford Geschich­te und Anglis­tik. Danach unter­rich­te­te er als Uni­ver­si­täts­leh­rer in Groß­bri­tan­ni­en und Nord­ir­land und war als Pro­jekt­lei­ter im Doku­men­ta­ti­ons­ar­chiv des Öster­rei­chi­schen Wider­stan­des im Bereich der Exil­for­schung tätig. Ab 1991 war er als Stab­stel­le des Rek­to­rats für die Pla­nung und Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung an der Uni­ver­si­tät Graz ver­ant­wort­lich, von wo er 1995 in den Kul­tur­be­reich des Lan­des Stei­er­mark wech­sel­te. Von 2003 bis 2022 war er Direk­tor und wis­sen­schaft­li­cher Geschäfts­füh­rer des Uni­ver­sal­mu­se­um Joan­ne­um, dem Lan­des­mu­se­um der Stei­er­mark, sowie von 2012 bis 2023 Prä­si­dent des Muse­ums­bun­des Öster­reich. Seit 2023 ist er Direk­tor und wis­sen­schaft­li­cher Geschäfts­füh­rer des Lan­des­mu­se­ums für Kärn­ten. Zudem ist er u.a. auch Prä­si­dent des Ver­eins für Volks­kun­de (Volks­kun­de­mu­se­um Wien), Vor­sit­zen­der des Publi­kums­fo­rums Haus der Geschich­te Öster­reich und Lehr­be­auf­trag­ter an der Uni­ver­si­tät Kla­gen­furt.


 

Peter Plaimer

Peter Plai­mer

Peter Plai­mer wur­de 1965 in Kla­gen­furt gebo­ren. Nach dem Abschluss der HBLA für Forst­wirt­schaft in Bruck/Mur und einem Jahr Pio­nier­aus­bil­dung beim Öster­rei­chi­schen Bun­des­heer nahm er das Stu­di­um der Forst­wirt­schaft an der BOKU Wien auf. Nach sei­nem Stu­di­en­ab­schluss war er drei Jah­re lang als For­schungs­as­sis­tent am Insti­tut für forst­li­che Betriebs­wirt­schafts­leh­re der BOKU tätig.

Seit 1999 ist Peter Plai­mer Geschäfts­füh­rer des Ver­eins Regio­nal­ent­wick­lung Süd­kärn­ten und seit 2001 auch LEA­DER-Mana­ger in der Regio­nal­ko­ope­ra­ti­on Unter­kärn­ten. Von 2007 bis 2009 absol­vier­te er ein Mas­ter­stu­di­um an der TU Wien zur Nut­zung erneu­er­ba­rer Ener­gien. Seit 2009 ist er Geschäfts­füh­rer der Kli­ma- und Ener­gie­mo­dell­re­gi­on Süd­kärn­ten, die seit 2016 zu den Kli­ma­wan­del­an­pas­sungs­mo­dell­re­gio­nen (KLAR) zählt.

Der­zeit kon­zen­trie­ren sich sei­ne Arbeits­schwer­punk­te auf die Ent­wick­lung länd­li­cher Regio­nen durch Stär­kung von Orts­ker­nen, Ver­bes­se­rung der Mobi­li­täts­an­ge­bo­te mit Fokus auf die Kor­alm­bahn, den Aus­bau tou­ris­ti­scher Infra­struk­tur für einen Ganz­jah­res­tou­ris­mus, die Ver­bes­se­rung der regio­na­len Iden­ti­tät und des kul­tu­rel­len Ange­bots, nach­hal­ti­ge Kreis­lauf­wirt­schaft und öko­lo­gi­sche Land­wirt­schaft, Kli­ma­schutz, den Schutz vor Natur­ge­fah­ren sowie die Anpas­sung an den Kli­ma­wan­del. Ehren­amt­lich enga­giert sich Peter Plai­mer zudem als Bezirks­lei­ter des Kärnt­ner Zivil­schutz­ver­ban­des und als Obmann des Jugend­ver­eins Chill­out Völ­ker­markt.


 

Patrick Schnabl (c) Land Steiermark: Binder

Patrick Schnabl © Land Stei­er­mark: Bin­der

Gebo­ren 1976 in Mau­tern, auf­ge­wach­sen in der Ober­stei­er­mark, lebt in Graz, ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Kin­der.

Schon wäh­rend sei­nes Stu­di­ums der Recht­wis­sen­schaf­ten war er einer­seits im Rah­men des Eras­mus Pro­gramms in Rom und ande­rer­seits als Assis­tent im Euro­päi­schen Par­la­ment in Brüs­sel und Straß­burg tätig. Im Jän­ner 2003 trat er in den Lan­des­dienst ein, zuvor war er am Insti­tut für Öffent­li­ches Recht (Uni­ver­si­tät Graz) tätig. Bevor er die Lei­tung der Abtei­lung 9 Kul­tur, Euro­pa, Sport im Jahr 2012 über­nahm, war er Refe­rent sowie Büro­lei­ter in poli­ti­schen Büros. Die Abtei­lung umfasst zusätz­lich zur Kul­tur (Kunst, Kul­tu­rel­les Erbe und Volks­kul­tur; Betei­li­gun­gen und Kul­tur Inter­na­tio­nal; Stei­er­mär­ki­sche Lan­des­bi­blio­thek) Euro­pa und Inter­na­tio­na­les (Euro­pe Direct, Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, Außen­be­zie­hun­gen) sowie den Sport.


 

Veronika Kušej

Vero­ni­ka Kušej

Vero­ni­ka Kušej wur­de 1967 gebo­ren und ist Kärnt­ner Slo­we­nin. Sie stu­dier­te an der Kep­ler Uni­ver­si­tät in Salz­burg Kul­tur und Medi­en­ma­nage­ment sowie an der Alpen-Adria Uni­ver­si­tät Kla­gen­furt Koope­ra­ti­ons­ma­nage­ment und ist aktu­ell im Katho­li­schen Bil­dungs­haus Soda­li­tas in der Erwach­se­nen­bil­dung tätig. Dar­über hin­aus ist sie freie Mit­ar­bei­te­rin beim ORF.

Ihre kul­tu­rel­len Akti­vi­tä­ten umfas­sen die Berei­che Kul­tur, Medi­en und Erwach­se­nen­bil­dung. Sie enga­giert sich beson­ders im Kul­tur­schaf­fen mit Kin­dern und Jugend­li­chen in den Spar­ten Thea­ter, Pup­pen­thea­ter und Film. Seit ihrer Kind­heit ist sie mit dem Slo­we­ni­schen Kul­tur­ver­eins KPD Šmi­hel stark ver­bun­den und war über 20 Jah­re künst­le­ri­sche Lei­te­rin des inter­na­tio­na­len Figu­ren­thea­ter­fe­sí­vals CIKL CAKL. Zudem ist sie Mit­glied des Kul­tur­gre­mi­ums in Kärn­ten und Vor­stands­mit­glied der Inter­es­sen­ge­mein­schaft der Kul­tur­in­itia­ti­ven in Kärn­ten (IG KiKK). Vero­ni­ka Kušej ist stark in die slo­we­ni­sche Volks­grup­pe ein­ge­bun­den und setzt sich für die För­de­rung der slo­we­ni­schen Kul­tur in Kärn­ten ein.

14. Juni 2024, 14:00-18:00 Uhr, Kulturni dom, Bleiburg/Pliberk